Axel Springer Todesursache

Axel Springer Todesursache: Der deutsche Zeitungsverleger und jetzige Eigentümer Axel Caesar Springer (geboren am 2. Mai 1912 in Altona bei Hamburg; gestorben am 22. September 1985 in West-Berlin) starb am 22. September 1985.

Axel Springer Todesursache
Axel Springer Todesursache

Springer ist eine der umstrittensten Persönlichkeiten der Nachkriegszeit Deutschland wegen des Einflusses der Organisation und wie er damit umgegangen ist.

1985 starb Springer in West-Berlin. Friede Springer (geboren 1942), seine fünfte und letzte Frau, war 30 Jahre vor seiner Heirat das Kindermädchen seines Sohnes. Diese Zusammenstellung seiner Vorträge und Artikel mit dem Titel „Seen from Berlin: Testimonies of a Devoted German“ (Seewald Verlag, Hamburg) erschien 1971 bei Springer.

Axel Springer absolvierte zwischen 1928 und 1932 sein Abitur und begann anschließend eine Lehre als Schriftsetzer und Drucker im väterlichen Betrieb. Anschließend absolvierte ich ein Praktikum bei Wolffs Telegrafischem Büro und der Bergedorfer Zeitung.

Nach dem Abitur 1933 kehrte Springer zu seinem Vater zu den Altonaer Nachrichten zurück, die schließlich in Hamburger Neueste Zeitung umbenannt wurden. Bevor die Tageszeitung 1941 als erste von drei großen Presseschließungen wegen Papiermangel eingestellt wurde, stieg er 1935 zum stellvertretenden Chefredakteur auf .

So begann Axel Springer 1941 seine verlegerische Laufbahn im Familienunternehmen mit der Spezialisierung auf belletristische Literatur. Ende 1945 erteilten die englischen Militärbehörden in Hamburg Axel Springer und seinem Vater eine Verlagslizenz. Bevor er 1946 die Nordwestdeutschen Hefte gründete, gab er zusammen mit seinem Vater Kalender heraus, die Inhalte des Nordwestdeutschen Rundfunks (NWDR) enthielten.

Die Gründung von Hör Zu! Der Grundstein für sein Imperium wurde 1946 gelegt. 1948 gründete Springer zusammen mit John Jahr senior einen Verlag, dessen erster großer Erfolg die Zeitschrift Constanze war. Im selben Jahr gab er auch das Hamburger Abendblatt heraus, die erste behördlich genehmigte Tageszeitung der Stadt Hamburg.

Der Zeitungsverlag der Springers wuchs unter anderem, weil Hamburg als Kommunikationszentrum der britischen Besatzungszone diente. In Hamburg wurde die Wochenzeitung Die Zeit gegründet, die Stadt war auch die Wiege der ersten Parteipublikationen.

Im Jahr 1950 gründete Springer einen Verlag in der Kaiser-Wilhelm-Straße in Hamburg. Das Springer Radio- und TV-Magazin Hör Zu! (später Hörzu) verkaufte sich über eine Million Mal. 1952 formulierte er sein mediales Erfolgsrezept, als er die erste Ausgabe der seither täglich erscheinenden Boulevardzeitung Bild herausgab.

Die Bild-Zeitung war jahrzehntelang Europas meistgelesene Tageszeitung und ihr Einfluss spaltet ihre vielen Leser bis heute (heute ist sie noch immer die auflagenstärkste in Deutschland). 1953 verkauften die Briten Springers schnell wachsendes Medienimperium Die Welt, Das Neue Blatt und die. 1956 erschien die erste Ausgabe der Bild am Sonntag, im selben Jahr erfolgte die Beteiligung am Berliner Ullstein Verlag.

Gleichzeitig erwarb er 1959 die West-Berliner Tageszeitungen BZ und Berliner Morgenpost von der Ullstein-Gruppe.Als sich Springer 1961 von der Zeitschrift Constanze trennte, wurde er Partner von John Jahr. Die Zeitung Mittag, die Zeitschriften Bravo und twen, die Sportzeitschrift kicker und der Münchener Verlag Kindler & Schiermeyer wurden 1964 und 1965 von Springer übernommen.

Zu seinem Vertreter wurde Christian Kracht d. Ä. ernannt. Als Zeitschriftenverleger gründete er 1966 Eltern.Bundespräsident Heinrich Lübke nahm 1966 an der feierlichen Eröffnung des neuen Verlagshauses von Springer in Berlin-Kreuzberg in der Kochstraße (heute: Rudi-Dutschke-Straße) teil.

Das Gebäude liegt an der Kreuzung Lindenstraße (heute: Axel-Springer-Straße). Kochstraße. 1967 wurde die gesamte Verwaltung des Verlags dorthin verlagert.1968 wurde noch mehr Druck auf den Zeitungsmagnaten ausgeübt, als er in einer staatlichen Untersuchung wegen angeblicher Unterdrückung der Pressefreiheit in Deutschland wegen seiner Taten verprügelt wurde.

Axel Springer Todesursache

Springer gab schließlich auf und verkaufte seine Beteiligungen an den Zeitschriften Bravo, Das Neue Blatt, Eltern, Jasmin, Kicker und twen. Als Anerkennung für diese Leistung hat der BDZV (Bundesverband Deutscher Zeitungsverleger) eine Anerkennungsurkunde ausgestellt.

Zwei Jahre später, 1970, wurde Springer alleiniger Gesellschafter und Aufsichtsratsvorsitzender der Axel Springer Verlag AG, nachdem er die Fusion der Subunternehmen Ullstein, Hammerich & Lesser und Axel Springer & Sohn durchgesetzt hatte. Schon die Übernahme der Bergedorfer Zeitung hat Medienwächter verärgert, nun hat das Unternehmen auch die Lübecker Nachrichten gekauft.

1972 bombardierte die Terrorgruppe Rote Armee Fraktion (RAF) das Springer-Haus in Hamburg und verletzte 17 Arbeiter. Kettwig, seit 1975 ein Stadtteil von Essen, war Standort der sechsten Druckerei von Springer, die bei ihrer Inbetriebnahme im 1973.

Springer gründete 1976 die Zeitschrift Europäische als Plattform für marginalisierte Autoren und Dissidenten in Osteuropa. Im gleichen Zeitraum veröffentlichte er eine Reihe von Special-Interest-Magazinen wie Musikjoker, Ski-Magazine und Tennismagazin.

Außerdem beteiligte sich Springer am Münchener Zeitungsverlag GmbH & Co KG. Das Bundeskartellamt dementierte jedoch erneut seinen Wunsch, eine Mehrheitsbeteiligung am Münchner Verlagsgeschäft zu erwerben, um zu verhindern, dass ein einzelnes Unternehmen den deutschen Medienmarkt dominiert.

Günter Wallraff, Journalist und Autor, veröffentlichte 1977 ein Exposé gegen die Bild-Zeitung mit dem Titel Der Aufmacher. Wallraffs gesellschaftskritische Dokumentation deckte die Mängel der Springer-Presse und ihrer Praktiken auf und warf einen Schatten auf das Unternehmen.

Die Klage von Bild aus dem Jahr 1981 gegen Wallraff war für den Angeklagten schließlich erfolgreich. Axel Springer hatte weitere Hiobsbotschaften, als sein Verlag 1978 wegen Berichterstattung über den Tod von Jürgen Ponto, einem Vorstandsvertreter der Dresdner Bank, der eine Studentin namens Eleonore Poensgen als „Terroristin“ diffamiert hatte, mit einer Geldstrafe von 50.000 DM belegt wurde “ in der Bild-Zeitung.

Springer gründete 1978 das Journal for Women.Nachdem sich sein Sohn 1980 verpflichtet hatte, zog sich Springer schrittweise aus seinem Zeitungsimperium zurück und übergab die Macht an seine engsten Vertrauten im Verlag. Peter Boenisch, Günter Prinz und Friede Prinz waren die drei Personen, um die es ging. Er weigerte sich, weitere Aktien seines Verlags zu verkaufen.

Der Verkauf seiner Burda-Verlag-Aktien wurde zunächst aufgrund einer erneuten Ablehnung durch das Kartellamt abgelehnt, aber schließlich 1983 genehmigt. Bild der Frau und TV-Illustrierte Bildwoche, Springers letzte gemeinsam gestaltete Zeitschriften.

Wurden beide im selben Jahr uraufgeführt ( wieder als falscher Rivale von Hörzu). 1985 ging er mit seinem Verlag an die Börse, indem er 49 % der Unternehmensaktien an Investoren verkaufte.

Axel Springer Todesursache
Axel Springer Todesursache

Leave a Reply

Your email address will not be published.

Grace Kelly Todesursache Previous post Grace Kelly Todesursache
Nina Kraft Todesursache Next post Nina Kraft Todesursache