Elke Heidenreich Krebserkrankung

Elke Heidenreich Krebserkrankung: Das Leben am Rhein ist perfekt für Elke Heidenreich. Tatsächlich hat sie ein ganzes Buch über den Fluss geschrieben. Manche reden davon, eine Reise zu machen, groß rauszukommen und Liebe zu finden.

Elke Heidenreich Krebserkrankung
Elke Heidenreich Krebserkrankung

Elke Heidenreich (75), Schriftstellerin, Literaturkritikerin und Kabarettistin, vielen vor allem als Metzgerfrau Else Stratmann bekannt, hat dem Rhein ein Denkmal gesetzt. Auch „Alles fließt“, das jetzt als Hörbuch erhältlich ist, handelt von Köln, ihrer Heimatstadt.

Eine mitreißende Diskussion über den Rhein, aber auch über Schnaps, Geld, Gesundheit und Liebe. Elke Heidenreich: Ja, mein Hund muss jeden Tag raus, und der Rhein ist natürlich ein schönes Revier dafür. Wenn da draußen keine verrückten Biker sind, kann er sich frei bewegen.

Auch wenn es dort oben einen tollen Radweg gibt, wäre es meiner Meinung nach besser, wenn die Rheinroute endlich für Radler gesperrt würde. Sie müssen jedoch alle nach unten gehen, und Hunde dürfen größtenteils nicht frei im Haus herumlaufen.

Heidenreich: Selbstverständlich sind die luxuriösesten Schiffe genauso stilvoll wie die besten Fünf-Sterne-Hotels. Tatsächlich bin ich mit einigen von ihnen um die ganze Welt gereist. Als ich jünger war, segelte ich mit der „Queen Elizabeth“ und der „MS Europa“ unter anderem in die USA, nach Kuba und nach Japan.

Auf jeden Fall wollten wir nur noch eine Schifffahrt auf dem Rhein machen.Es war in der Tat fantastisch, stimmte Heidenreich zu. Um 10 Uhr morgens begannen wir mit dem Trinken. Nach dem Frühstück folgte das erste Glas.

Heidenreich: Man kann total betrunken werden, wenn man nur dasitzt und auf den Fluss starrt, weil sich alles ständig verändert. Aus diesem Grund kann ich ein Glas Wein nie übermäßig genießen. Als ich jedoch wieder an Land komme, wird mir klar, dass ich auch einen anderen hätte gebrauchen können.

Klingt für mich nach einem unbeschwerten Dasein. Hatten Sie Befürchtungen oder Bedenken, als Sie sich vor vielen Jahren zum ersten Mal vom Fernsehen abwandten?Herr Heidenreich: Überhaupt nicht. Ich bin in Armut aufgewachsen, daher hat Reichtum für mich keine Anziehungskraft.

Im Gegensatz zum Streben nach Reichtum war es immer mein primäres Ziel, das Leben ohne Einschränkungen zu genießen. Ich war schon immer diese lockere Person. Es gab immer genug für mich und meine Familie, um gesund zu essen. Außerdem hatte ich großes Glück, als meine Romane zu Bestsellern wurden.

Aber wenn Sie Ihre Finanzen bei der Arbeit im Auge behalten, kann dies zu einigen sehr schrecklichen Fernsehprogrammen führen.Es wird schwierig, sie abzukaufen.Heidenreich: Ich bin nicht käuflich; wenn es mir keine Freude bereitet, mache ich es nicht für Geld.

Die Gedanken in Ihrem eigenen Kopf haben Sie gelegentlich überrascht. Als Sie sagten, „Verbotene Liebe“ sei einer Ihrer Lieblingsfilme, war das so ein Fall.Und, wissen Sie, Heidenreich: Ich kann nicht immer Bücher mit dem höchsten intellektuellen Inhalt lesen. Hin und wieder ist es, als würde man sich eine Schachtel Pralinen gönnen. Allerdings vermisse ich „Verbotene Liebe“ sehr, denn es war eine meiner Lieblingskomödien und es war eine Freude, sie anzusehen. Genuss ist für mich eine Konstante.

Sie haben einmal behauptet, dass Sie sich in Ihren Vierzigern am ehesten wie Sie selbst fühlen.

Heidenreich: Diese Unsicherheiten habe ich aufgehört, als ich aufgehört habe, ein junger Mann zu sein. Zum ersten Mal in meinem Leben hatte ich eine feste Vorstellung von meiner eigenen Identität und meinen Lebenszielen.

Obwohl ich nicht mehr jung war, hatte ich auch keine nennenswerten gesundheitlichen Probleme (wie Kniebeschwerden beim Treppensteigen), also wusste ich, dass ich viele Jahre guter Gesundheit vor mir hatte.Obwohl ich einen langen Weg zurückgelegt habe, gibt es bis zu meinem 75. Lebensjahr viel weniger Wege zu reisen als vorher. Da ich nie sicher bin, wie viel Zeit mir noch bleibt, bin ich oft traurig.

Elke Heidenreich Krebserkrankung

Lassen Sie uns für eine Sekunde in die ferne Vergangenheit zurückspulen. Gerüchten zufolge haben Sie sich während Ihrer Ehe mit außerehelichen Affären beschäftigt. Können Sie sich an eine Zeit erinnern, in der Sie besorgt waren, dass diese Informationen durchgesickert sein könnten?

Heidenreich: Überhaupt nicht, denn ich habe nie etwas geteilt, was mir wirklich wichtig war. Dass ich geschieden war, wurde ihnen klar. Ich habe jedoch nie öffentlich mitgeteilt, was in meinen privaten Gedanken, meinem Leben oder meinem Sexualleben vor sich ging. Meine engen Freunde sind die einzigen, die es wissen.

Das wurde auch nicht gesagt, da ich um die Privatsphäre der Beteiligten besorgt war. Viel mehr als ich. Es führte zu absolut nichts. Das ist auch nicht vernünftig. Jeder weiß, dass ich jetzt mit einem viel jüngeren Mann zusammenlebe als ich. Nach zwölf Jahren ist es jedoch kaum noch relevant.

Es gibt einen erheblichen Altersunterschied zwischen Ihnen und Ihrem Lebensgefährten, 28 Jahre. Ist es üblich, dass Senioren das „Kommando“ übernehmen?Überhaupt nicht, Markus.Obwohl Aurel ein talentierter Künstler ist, ist er viel sanfter als ich. Um dem entgegenzuwirken, ich bin kein kommandierender Offizier.

Einige Notfälle erforderten ihre sofortige Aufmerksamkeit. Wie findest du deine Gesundheit gerade?Heidenreich: Mir geht es erstmal gut genug. Meine Heimat ist eine der wohlhabendsten der Welt. Meine beiden Ehepartner haben mich sehr geliebt, und ich habe im Laufe der Jahre lang anhaltende Freundschaften mit vielen Menschen gepflegt.

Aufgrund meiner großen Leidenschaft für Tiere hatte ich nie Probleme, sie mir zu leisten. Natürlich wie alle Ein anderer, ich habe Scheidung, Enttäuschung, Krankheit und Operationen (einschließlich an meiner Lunge) durchgemacht, aber das ist einfach das Leben.Wieso hast du es nicht geknackt?

Heidenreich: Ich weiß es wirklich nicht. Niemand erliegt im selben Moment den Schlägen des Lebens. Viele scheitern, aber manche haben Erfolg. Vielleicht liegt es daran, dass ich eine starke Persönlichkeit habe; Ich bin stolz auf meine Stärke.

Nachrichtensprecherin Miriam Pielhau hat einen Auftrag: Anfang 2008 kam die Diagnose Brustkrebs bei der 35-jährigen Frau iranischer Abstammung. Sie ist völlig fassungslos und fassungslos. Sie ist seit einem Jahr krebsfrei, nachdem sie sich ausgiebigen Chemotherapien und Strahlenbehandlungen unterzogen hat, aber die Erfahrung hat ihre Lebenseinstellung verändert.

Jetzt erzählt sie in ihrem Buch „Fremde Körper“ die Höhen und Tiefen dieser Zeit, einschließlich ihrer Sorgen, Offenbarungen und freudigen Eintagsfliegen. Sie möchte andere dazu inspirieren, sich gegen den Krebs zu wehren und ihren Sinn für Humor über die grausamen Wendungen des Lebens zu bewahren.

Elke Heidenreich Krebserkrankung
Elke Heidenreich Krebserkrankung

Leave a Reply

Your email address will not be published.

Sanna Marin Ehemann Previous post Sanna Marin Ehemann
Sabine Schmitz Krebserkrankung Next post Sabine Schmitz Krebserkrankung