Ottfried Fischer Verstorben

Ottfried Fischer Verstorben: Der deutsche Schauspieler und Kabarettdarsteller Ottfried Fischer (* 7. November 1953) ist vor allem für seine Rolle als Benno Berghammer in der langjährigen Fernsehserie Der Bulle von Tölz bekannt. Er identifiziert sich mit der Sozialdemokratischen Partei Deutschlands.

Stammbaum und Schulbildung

Fischer verbrachte seine Kindheit auf dem Hof ​​seines Vaters Werner Fischer in Ornatsöd unweit von Untergriesbach im Bayerischen Wald. Sein Vater hatte einen Fischmarkt in Gelsenkirchen, obwohl er ursprünglich aus dem Paderborner Stadtteil Elisenhof stammte. Maria Wagner, eine gebürtige Bayerin, wurde seine Frau, und das Paar machte Bayern schließlich zu seiner dauerhaften Heimat.

Ottfried Fischer erhielt seine gymnasiale Ausbildung am Maristengymnasium in Fürstenzell. Er begann auf Wunsch seines Vaters ein Jurastudium an der Ludwig-Maximilians-Universität in München, brach es aber nach einigen Semestern ab.

Aspekte des Privatlebens

Fischer wurde am 7. November 1953 im niederbayerischen Untergriesbach als Sohn der Eltern Werner Fischer und Maria Fischer auf dem Hof ​​„Ornatsöd“ geboren. Nach einem kurzen Studium der Rechtswissenschaften an der Ludwig-Maximilians-Universität München brach er 1980 das Studium ab, um mit mehreren Freunden das „Münchner Hinterhoftheater“ mit aufzubauen. Fischer gab seine Diagnose der Parkinson-Krankheit 2008 gegenüber den Medien bekannt.

Karriere

Werner Schneyder, ein österreichischer Kabarettist, bat Fischer 1983 um einen Auftritt in seiner Fernsehsendung „Meine Gäste und ich“. Kabarett-Darsteller. Seine zweite Show mit dem Titel „Was tun?“ ging 1994 auf Tour. Fischer trat erstmals 1990 mit Richard Rogler bei Mitternachtsspitzen auf, seit 1995 moderiert er Ottis Schlachthof, eine Interviewsendung für Kabarett-Solisten.

Fischer war ein Kabarett-Darsteller, der in mehreren Filmen und Fernsehsendungen aufgetreten ist. Seinen ersten Fernsehauftritt organisierte Franz Xaver Bogner für die Serie Zeit genug, 1985 gab ihm Bogner die Hauptrolle in der Serie Irgendwie und Sowieso sowie eine Rolle in Zur Freiheit. Fischer arbeitete nach Ein Prachtexemplar von 1989 an einer Reihe weiterer Filme, darunter The Nasty Girl von 1990, Café Europa von 1990, Go Trabi Go von 1991 und Superstau von 1993 (1991).

Im Trends: Hubert Matt Verstorben

Fischer spielte 1993 in dem Film Ein Bayer auf Rügen neben Wolfgang Fierek. Als er 1995 die Hauptrolle in „Der Bulle von Tölz“ übernahm, schoss seine Karriere in die Höhe. Von 1999 bis 2005 spielte er die Hauptrolle in „Der Pfundskerl“ und seitdem spielt er die gleiche Rolle in „Pfarrer Braun“, einer Serie, die auf Father Brown basiert 2003.

Ottfried Fischer Verstorben:- Nicht konform

Partizipation in der Politik

Bei der Bundestagswahl 2005 unterstützte Fischer die Regierungskoalition aus SPD und Bündnis 90/Die Grünen. Auf Drängen der bayerischen SPD wurde er erstmals 2004 und erneut 2009 in die Bundesversammlung gewählt und erhielt damit das Recht, an den Präsidentschaftswahlen des Landes teilzunehmen. Fischer war Teilnehmer am politischen und kulturellen Start der Europäischen Linken im Januar 2015.

Unterhaltung vor dem Bildschirm

Zwischen diesen Rollen trat er in einer Vielzahl von Filmen, Fernsehsendungen und Theaterstücken auf. In Franz Xaver Bogners Show „Zeit genug“ verdiente er sich seinen ersten Durchbruch im Fernsehen. Sein Durchbruch als Felix in Zur Freiheit (1985) und seine Hauptrolle in der TV-Serie Irgendwie und Sowieso (1985) waren Geschenke von Bogner und markierten den Beginn seiner Karriere außerhalb Bayerns.

Für den Bayerischen Rundfunk trat Fischer in Der Schwammerlkönig auf. Nach ihrem Erfolg in „Super Traffic Jam“ (1990) und „The Terrible Girl“ (1990) trat sie in einer Reihe weiterer Spielfilme auf, darunter „Tender Chaos“ (1987), „Ein Prachtexemplar“ (1989), „Café Europa“ (1990) und „Go Trabi Go“. , unter anderem (1990) und Tender Chaos (1990).

Im Trends: Rebecca Gutman Verstorben

1993 spielte er zusammen mit Wolfgang Fierek in der Fernsehserie Ein Bayer auf Rügen. Fischers Durchbruchrolle in der Erfolgsserie Der Bulle von Tölz debütierte im selben Jahr, 1995. ( Sat.1 und ORF ). Dort verkörperte er Benno Berghammer, Oberinspektor der oberbayerischen Stadt Bad Tölz, wo er und seine Mutter, die Witwe Resi Berghammer, heute wohnen ( Ruth Drexel ). Sein eigener Kommentar suggeriert eine Mischung aus Krimi und Heimatfilm in der Reihe.

Zusammen mit Fritz Muliar und Wolfgang Böck trat er 1997 in Harald Sicherheititz’ Inszenierung von Qualtingers Wien auf. Die Stadt Hamburg war sein Ziel für die Fernsehserie Der Pfundskerl (Sat.1), in der er und Carol Campbell als investigative Journalisten Verbrecher verfolgten (1999-2005).

Er spielte die Titelfigur in der ARD-Serie Pfarrer Braun von April 2003 bis März 2014. Basierend auf Chestertons Father Brown porträtierte er den katholischen Prediger Braun, der nach der Aufklärung einer Reihe mysteriöser Morde an jedem neuen Ort zusammen mit seinem Gefolge umgesiedelt wird das Ende jeder Folge.

Das ist Fischers Präsentation von Ottis Wiesn Hits – Gaudi Gra. Preis vom Münchner Oktoberfest 2004. After the Nap, eine von Fischer kreierte Online-Serie, startete im Oktober 2015 auf seiner Facebook-Seite und seinem YouTube-Kanal und lief bis Mai 2016. Mascha Müller verantwortete die kreative Leitung der Produktion des Formats in Zusammenarbeit mit dem Filmstudio Pilgerbilder Filmproduktion GmbH.

Ottfried Fischer Verstorben
Georg VI. Todesursache Previous post Georg VI. Todesursache
Wann ist Prinz Philip Verstorben Next post Wann ist Prinz Philip Verstorben